Eine Augen öffnende Erfindung: die Brille

Mit allen Sinnen die Wunder der Welt entdecken ist schwierig, wenn Menschen aufgrund eines Augenleidens die Welt nur verschwommen wahrnehmen können ... Die Erfindung der Brille hat hier als "Augenöffner der Menschheit" wahre Wunder vollbracht. Ein Beitrag aus dem aktuellen KUCK-Magazin.

© Polonio Video / adobe.stock.com
© Polonio Video / adobe.stock.com

Verliert der Blick in Nähe und Ferne an Schärfe, stellt dies heutzutage zumeist kein nennenswertes Problem dar, schließlich steht mit der Brille eine mehr als praktische Korrekturhilfe für Fehlsichtigkeit zur Verfügung. Längst hat sie sich dabei vom Status des reinen Hilfsmittels verabschiedet und sich zum Modeaccessoire und nicht selten gar zum Kultobjekt entwickelt. Kreisrunde Gläser etwa waren das Markenzeichen der Brille, die John Lennon einst selbstbewusst der Öffentlichkeit präsentierte. Vor über einem Jahrzehnt bekam der Beatle darüber hinaus Konkurrenz durch einen jungen Zauberlehrling, der mit seiner Sehhilfe Bücherregale und Kinoleinwände eroberte und Groß und Klein gleichermaßen in Staunen versetzte. Harry Potter machte die Brille auch bei der jüngeren Generation salonfähig. Die Geschichte der Sehhilfe reicht indes einige Jahrhunderte weiter zurück, vermutlich gar bis in die Antike.

© alhontess / stock.adobe.com
© alhontess / stock.adobe.com

Sehende Steine in der Antike und mittelalterliche Erfindungen

In diese Epoche lassen sich zumindest die Vorläufer-Modelle der Brille datieren. So soll Archimedes, der bekannte Mathematiker und Physiker aus dem antiken Griechenland, im 3. Jahrhundert bereits die Gesetzmäßigkeiten der Linsenbrechung untersucht und hierzu einen Kristall am Kopf getragen haben. Diesen benutzte er in der Folge als Sehhilfe. Mit der ebenfalls auf ihn zurückgehenden Erfindung des Brennspiegels soll er laut Legende zudem römische Schiffe in Brand gesetzt haben.

Konkreter wurde die Ausgestaltung der Brille schließlich im Hochmittelalter ...

Neugierig geworden? Der vollständige Beitrag ist nachzulesen im KUCK-Magazin Ausgabe 55 oder kann hier direkt heruntergeladen werden.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.