Eishockey, Mädchentraum im Himalaja

Ladakh im Nordwesten Indiens ist ein Gebiet der Extreme. Auf einer Höhe zwischen 2.500 und fast 7.700 Metern herrscht monatelang klirrende Kälte, es gibt kaum Niederschläge. In dieser kargen Einöde passiert seit einigen Jahren Bemerkenswertes: Bis vor kurzem war es eine reine Männerdomäne, nun trainieren in dieser abgelegenen Bergregion Frauen und Mädchen Eishockey.

Zu verdanken ist dies einer privaten Schulinitiative, die Kindern und Jugendlichen aus armen Dorffamilien den Zugang zu Bildung ermöglichen will. Eishockey ist wichtiger Teil des Erziehungsprogramms. Die 20-jährige Tsewang Chuskit ist eine der besten Spielerinnen in Ladakh. Sie trainiert – wie die anderen Mädchen – jeden Morgen auf dem schuleigenen, selbst gebauten Eishockeyfeld. Von Mitte Dezember bis Ende Februar sind Schul- und Universitätsferien. Dann wird jeden Morgen und jeden Abend Eishockey trainiert und gespielt. Nach dem gewonnenen Halbfinale bereitet sich das Team jetzt auf das kommende Endspiel vor.

Bildnachweis: © MedienKontor / Stefan Richts

Das sagt die Redaktion

Vor beeindruckenden Aufnahmen der kargen Traumlandschaft des Himalaja erleben die Zuschauer die Verwirklichung von Träumen – von der Möglichkeit, überhaupt Zugang zu Sport und Bildung zu bekommen, bis zum Wunsch der motivierten jungen Frauen, die Meisterschaft zu gewinnen.

„Eishockey, Mädchentraum im Himalaja“
360°- GEO Reportage, 52min, Deutschland 2014

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.